Das Bürstenbad

Bei der Anwendung eines warmen Halb- oder Dreiviertelbades wird gleichzeitig mit einer Badebürste der ganze Körper gebürstet. Hier wird zur Wasseranwendung ein starker mechanischer Reiz auf die Haut ausgeübt. Die beste Zeit für ein Bürstenbad ist der Morgen.

Technik und Dauer
Strich- oder kreisförmig mit leichtem Druck immer herzwärts bürsten: Beginn an einer herzfernen Stelle, bei der rechten Fusssohle, erst das rechte, dann das linke Bein, Gesäss, Bauch im Uhrzeigersinn, rechter Arm, beginnend an der Handinnenseite, Handrücken, Arme, Brust und Rücken bürsten. 5–10 Minuten.

Danach
Kurze kalte Abgiessung oder Abwaschung. Einölen. Sich mit Naturfasern bekleiden und bewegen.

Wirkung
Anregend und belebend auf Kreislauf, Hautdurchblutung, Stoffwechsel, Lymphfluss.

Zu empfehlen bei
– Kreislaufschwankungen
– Frösteln, kalten Händen und Füssen
– Fastenkuren als unterstützende Anwendung
– als Muntermacher am Morgen mit Rosmarinzusatz

Nicht am Abend, nicht bei grosser Nervosität, Hautleiden. Krampfadern, Besenreiser (blaue Äderchen) aussparen.

Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier