Die kalte Auflage

Sie ist vielseitig und einfach anzuwenden. Ein 8-fach zusammengelegtes Leinentuch wird in kaltes Wasser getaucht, gut ausgewrungen und direkt auf die zu behandelnden Körperstellen gelegt. Die kalte Auflage soll diese etwas überragen. Mit dem Baumwoll- und Wolltuch wird sie gut eingewickelt. Sie wird abgenommen, sobald sie nicht mehr als angenehm kühl empfunden wird und wenn nötig mehrmals erneuert. Zwischendurch erwärmen lassen. Nicht zu oft wiederholen. Gefahr der Unterkühlung.

Zusätze
Arnikatinktur, erkalteter Kräuterabsud, Essigsaure Tonerde

Auflagen
Lehm, Quark, Kohl, Wallwurz, Zwiebel

Die kalte Auflage hat vor allem eine wärmeentziehende Wirkung. Durch wiederholten örtlichen Wärmeentzug wird die Blutzirkulation kurzfristig gedrosselt und das Schmerzempfinden gedämpft.

Wirkung
Abschwellend, entzündungshemmend, schmerzlindernd, entstauend

Zu empfehlen bei
– Prellung, Verrenkung, Verstauchung, Bluterguss, Quetschung
– nässenden und trockenen Ekzemen
– nervösen Herzbeschwerden als Herz- oder Stirnkompresse

Nicht bei Angina pectoris.

Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier