Der kalte Kurzwickel

Der kalte Kurzwickel ist eine grosse Anwendung für Geübte.

Technik
Der Kurzwickel ist eine Kombination von Brust- und Lendenwickel und reicht von den Achselhöhlen bis Mitte Oberschenkel. Die Beine liegen nebeneinander. Zwischen die Schenkel ein kleines Baumwolltuch schieben, dies verschafft ein angenehmeres Gefühl beim Schwitzen. Die Knie werden mit einer Rolle, einem gerollten, kleinen Kissen oder Frottiertuch leicht gestützt.

Die Anwendungen Bild 1 und 2

Zu empfehlen bei
– vielen Stoffwechselstörungen als schweisstreibende Wickel: Fettsucht, Übergewicht, Gicht, Diabetes, Fettstoffwechsel
– Blutdruckschwankungen
– vorbeugend für viele Krankheiten, Infektionskrankheiten

Wirkung
Stoffwechselanregend, durchblutungsfördernd, nervenstärkend, blutdruckstabilisierend, Rückenmuskulatur stärkend, entkrampfend, verdauungsfördernd.

Die Anwendungen Bild 1 und 2
Der Körper des Patienten muss gut warm sein. Er liegt bereits auf den beiden trockenen Tüchern, wenn ihm das nasse Tuch angelegt wird. Das nasse Tuch wird über dem Körper straff gezogen, auf der Seite eingeschoben, eventuell eine Falte legen.

1.

Kurzwickel2

Illustrationen Rolf Stickel

2.

Kurzwickel1

Illustrationen Rolf Stickel

Bild 3
Mit Baumwoll- und Wolltuch gut wickeln. Dieser Wickel muss besonders bei den Achselhöhlen und bei den Oberschenkeln gut anliegen. Das Baumwolltuch muss an beiden Enden das Wolltuch überragen. Unter den Armen das Baumwolltuch nach aussen über das Wolltuch umschlagen.

Bild 4
Pyjamajacke oder Baumwollpullover über den Wickel anziehen. Der Patient legt seine Arme bequem neben den Körper.

3.

Kurzwickel4

Illustrationen Rolf Stickel

4.

Kurzwickel3

Illustrationen Rolf Stickel

Bild 5

Er wird mit dem Duvet oder Leintuch, Wolldecke und Duvet gut zugedeckt. Duvet oder Wolldecke ringsum unter den Körper schieben.

5.

Kurzwickel5

Illustrationen Rolf Stickel

Liegedauer und Nachbehandlung
Als wärmestauender Wickel 90 Minuten. Als schweisstreibender Wickel bis zu 2 Stunden. Nach dem Abnehmen eine Stunde nachdünsten und ruhen. Abschliessen mit einer lauwarmen Waschung.

«Er wirkt auf den ganzen Körper, steigert die Naturwärme und zieht anderseits zu grosse Hitze aus, je nachdem seine Anwendung längere oder kürzere Zeit dauert. – Würden gesunde Leute alle acht, auch nur vierzehn Tage einen Kurzwickel nehmen, so könnten sie einer grossen Anzahl Krankheiten vorbeugen.»

Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier