Der kalte Vollguss

Der kalte Vollguss ist etwas für Kreislaufstabile und Gesunde mit gutem Allgemeinbefinden.

Ein langsamer Trainingsaufbau kann mit einer Reihe kleinerer Kneipp-Anwendungen erfolgen, die verteilt über mindestens zwei bis drei Wochen durchgeführt werden.

Technik
Gleichmässig fortlaufende Begiessung des ganzen Körpers. Auskühlung vermeiden.

Reihenfolge
1. Schenkelguss
2. Armguss
3. Körpervorderseite und Rücken begiessen. Schlauch leicht angelegt, von der rechten Schulter auf der Körpervorderseite waagrecht zur linken Schulter führen, so dass 2⁄3 des Wassers über den Rücken flies- sen (siehe Zeichnung).
4. Bauchspirale im Uhrzeigersinn
5. Evtl. Gesichtsguss
6. Fusssohlen

Danach
Wasser abstreifen und für Wiedererwärmung sorgen.

Wirkung
Allgemein stimulierend und durchblutungsfördernd, vegetativ stabilisierend, stärkend auf den gesamten Organismus, kreislauf-, stoffwechsel- und atemanregend.

Zu empfehlen
– bei Stoffwechselstörungen
– als kräftige Abhärtungsübung
– nach der Sauna

Vollguss

Illustrationen Rolf Stickel

Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier