Das Wechsel-Armbad

Das Wechsel-Armbad hilft bei kalten, schlecht durchbluteten Händen. Es regt das Gefässsystem an und beeinflusst organische Störungen des Herzens positiv.

Technik
Das Wechsel-Armbad zweimal im Wechsel durchführen. Warm beginnen und kalt enden. Arme im Bad leicht bewegen. Dazu sind zwei Gefässe nötig. Anstelle des kalten Armbades eine kalte Armwaschung oder einen kalten Armguss machen.

Temperatur und Dauer
Warmes Bad von 36–38 Grad, 5–10 Minuten. Kaltes Bad brunnenfrisch 6–30 Sekunden.

Danach
Wasser abstreifen und bekleiden. Bettruhe oder Bewegung.

Wirkung
Vegetativ stabilisierend, durchblutungsfördernd.

Zu empfehlen bei
– peripheren Kreislaufstörungen
– Blutdruckschwankungen
– Bronchialerkrankungen

Nicht bei Angina pectoris

Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier