Vorwort

In den vergangenen Jahren erlebten wir von seiten der medizinischen Technik, der Akut-, Intensiv- und Transplantationsmedizin einerseits ausserordentliche Fortschritte, andererseits jedoch stehen wir vor immer grösseren sozialpolitischen Problemen im Gesundheitswesen, weil sich die machbare Medizin als immer unbezahlbarer erweist. Damit wird es immer offensichtlicher, dass wir einen wesentlichen Teil der stets knapper werdenden Mittel längerfristig wohl besser und nutzbringender in die Aufklärungsarbeit, Prävention und zur Förderung der Eigenverantwortung der noch gesunden Bevölkerung investieren. Ein nicht zu unterschätzender Teil leichterer akuter und chronischer Leiden könnte so wohl verringert oder sogar vermieden werden, den Patienten also Leiden und unserem Gesundheitswesen bedeutende Summen erspart bleiben. Das Gedankengut und das therapeutische Konzept von Sebastian Kneipp scheinen mir hierzu besonders geeignet. Auch aus der Sicht der heutigen, modernen Komplementärmedizin scheint diese ganzheitliche, regulative Therapie höchst fortschrittlich und mehr als 100 Jahre Erfahrungen beweisen, dass sie wirksam ist. Allerdings verlangt dieses Konzept eine gewisse Disziplin und eine Haltung im Leben, welche sich mit der Konsumhaltung im heutigen Gesundheitswesen schlecht verträgt. Gerade dieser Konflikt ist möglicherweise nötig, könnte er doch zur Heilkraft für unser krankes Gesundheitswesen werden. So gesehen, birgt der vorliegende Kneipp-Ratgeber für Gesunde und Kranke mit leichteren Leiden ein umfassendes und wertvolles Potential für die gesamte Bevölkerung, für Politiker, Krankenkassen und Behörden. Aus dieser Sicht sind die Aussagen von Pfarrer Kneipp höchst aktuell und vermutlich bedeutungsvoller denn je.

«Kneipps Gesundheitsquellen und Naturapotheke» und dem Ratgeber «Praktische Kneipp-Anwendungen» wünsche ich eine möglichst grosse Verbreitung; dies ebenso zum Wohle der Gesunden wie zur Gesundung unseres Krankenwesens.

Dr. M. Brander, Chefarzt Äskulap-Klinik, Brunnen
Präsident Union Schweizerischer Komplementärmedizinischer Ärzteorganisationen

Aus dem Buch Resi Meier “Kneipps Gesundheitsquellen und Naturapotheke”