Der Umgang mit dem Fieber

Fieber ist ein natürlicher Prozess, mit einem grippalen Infekt fertig zu werden. Es macht Sinn, das Fieber nicht sofort zu senken, denn es mobilisiert die körpereigene Abwehr, und dadurch ist der Krankheitsprozess in der Regel schneller durchgestanden.

Fieber( Witzemann)

© by Brigitte Witzemann Pflegefachfrau Wickelfachfrau www.wiwo-wickel.ch

Pflege eines fiebernden Patienten Bei Fieberanstieg Patient in einer ruhigen Umgebung gut zudecken, die Füsse bekommen eine Wärmeflasche. Genügend heissen Tee zum Trinken geben! Sind Hände und Füsse gut durchwärmt, ist in der Regel der Fieberanstieg abgeschlossen. Jetzt wird der Patient nur noch leicht zugedeckt, so dass die Wärme abstrahlen kann. Besteht das Bedürfnis, die Temperatur zu senken, kann ein Wadenwickel angelegt werden, allerdings niemals bei kalten Füssen, Frösteln oder Fieber unter 38°.

Wadenwickel mit Zitronensaft

Man braucht zwei Wickeltücher, Kniesocken, eine Schüssel mit handwarmem Wasser, eine Bio-Zitrone, Zitronenpresse und ein Frotteetuch als Bettschutz. Anstelle der Zitrone kann auch Essig verwendet werden, allerdings duftet Zitrone besser.
Den Saft einer ausgepressten Zitrone oder ein wenig Essig in lauwarmes Wasser (ca. 2°C unter der Körpertempera- tur) geben. Wickeltücher auf Wadenbreite zusammenfalten, einrollen und in die Flüssigkeit tauchen. Die Bettdecke wird von unten her zurückgeschlagen und das Frotteetuch unter die Beine gelegt. Jetzt werden die Umschlagrollen ausgedrückt und jeweils vom Fuss bis zum Knie um das Bein gewickelt. Mit Kniesocken fixieren. Bei hohem Fieber können die Wickel alle zehn Minuten erneuert werden. Nach dreimaligem Wechsel ein bis zwei Stunden pausieren. Wenn nötig, Vorgang wiederholen.

Was bei Fieber auch noch wichtig ist

  • gute Mund und Lippenpflege
  • regelmäßiger Stuhlgang
  • viel Trinken
  • möglichst keine schwerverdaulichen und eiweisshaltigen Nahrungsmittel

Achtung

Wickel nur bei warmen Füssen anwen- den. In der Regel das Fieber nicht unter 39°C senken.
Brigitte Witzemann Pflegefachfrau/Wickelfachfrau www.wiwo-wickel.ch

Warnsignale, bei denen der Arzt beigezogen werden muss

  • Fieber über 40°C, mit kühler Haut
  • Fieber, das mehr als 3 Tage dauert
  • Fieber und Bauchweh (es muss immer an eine mögliche Blinddarmentzündung gedacht werden)
  • Kopfschmerzen, die über den Fieberanstieg hinaus andauern, können ein Zeichen sein für a) eine Reihung der Hirnhäute bei hohem Fieber b) eine beginnende Hirnhautentzündung
  • Fieberkrampf: Das Kind wirkt blass ist für einige Zeit bewusstlos, steif oder beginnt im Gesicht zu zucken, das Zicken dehnt sich rasch auf den ganzen Körper aus; das Kind ist bewusstlos
  • Fieber bei Säuglingen in den ersten Monaten

 

Mitglied werden