Die kalten und nassen Socken

Altes, leicht anzuwendendes Hausmittel

Die nassen Socken haben eine ableitende und schlaffördernde Wirkung und sind besonders bei zappeligen Kindern das ideale Beruhigungsmittel. Bei Fieber eignen sie sich bestens als Wiederholungswickel zur Fiebersenkung.

Technik

Die Füsse müssen warm sein, sonst vorher aufwärmen mit warmem Fussbad oder Wärmeflasche. Leinensocken in kaltes Wasser tauchen, auswringen, anziehen und glattstreichen. Nun die Wollstrümpfe darüberziehen und sich gut zudecken. Bei hohem Fieber temperiertes Wasser verwenden.

Liegedauer
Als Einschlafhilfe müssen sie nach dem Einschlafen nicht ausgezogen werden. Der Schlaf ist hier wichtiger.
Bei Fieber, Krampfadern oder gestauten Beinen und Entzündungen.
Socken ausziehen, wenn sie nicht mehr als angenehm kühl empfunden werden, etwa nach 5–20 Minuten. Bei Fieber und Entzündungen mehrmals wiederholen. Gut beobachten, zwischendurch aussetzen und erwärmen lassen. Nicht unterkühlen.

Zusätze

Heublumen, Kamille, Zinnkraut, Lehmwasser, Haferstroh, Essigzusatz bei Fieber: 1 Esslöffel auf 1 Liter Wasser.
Wirkung
Entstauend, entzündungshemmend, blutdrucksenkend, beruhigend, herzentlastend, allgemein ableitend, fiebersenkend.

Illustration Rolf Stickel

Zu empfehlen bei
– Einschlafstörungen
– Fieber
– akutem Gelenkrheuma, Venen- und Sehnenscheidenentzündung, Bluterguss, Prellung
– Krampfadern, Stauungen in den Beinen, Raucherbein
– Bluthochdruck
– Überhitzung, nervöser Übererregbarkeit

Nicht bei Menstruation, Nieren-Blasenbeschwerden, beginnenden Erkältungskrankheiten und ansteigendem Fieber.

Strickanleitung für ein Paar Kneipp-Wollsocken ohne Ferse
Material: 200 g Schafschurwolle, Stricknadelspiel Nr. 6

Anschlag: 36 Maschen
Muster: 3 Maschen rechts, 3 Maschen links, nach 5 Runden um 1 Masche versetzen. Zuerst 10 Runden im Muster stricken, dann immer 5 Runden. Ergibt etwa 25 Muster.
Abnehmen: 4er-Abnehmen für die Fussspitze.

Verwendung

Anziehen über die nassen Leinensocken. Wiedererwärmung nach dem Wassertreten, Tau- und Schneelaufen, Knieguss, Schenkelguss, fröhlichen Kneippbad.

Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier