Cholesterin

Falsche Lebensgewohnheiten sind Risikofaktoren, die zu erhöhten Cholesterinwerten führen: Qualitativ falsche, vitalstoffarme, zu süsse und zu fette Ernährung, Überernährung und damit verbunden Übergewicht und Bewegungsmangel, Stress, Genussgifte. Erblich bedingt sind etwa zwei Promille. Die Angaben der idealen Cholesterinwerte sind unterschiedlich und bewegen sich für den Erwachsenen im Bereich von 180 bis 250. Von der Wissenschaft übereinstimmend festgelegte Normalwerte sind schwer zu finden, da eine Reihe individueller Faktoren, insbesondere Alter, Geschlecht, jeweils geleistete körperliche Arbeit, Ernährung usw. die Werte verändern. Kurzfristig kann auch Zucker-, Nieren- oder Lebererkrankung die Cholesterinwerte erhöhen, die sich nach Gesundung wieder normalisieren.

Werte über 230 bis 250 gelten als erhöht. Die Kneipp-Methode eignet sich besonders gut, diese zu normalisieren. Bei erhöhten Cholesterinwerten sind stoffwechselanregende Kneipp-Anwendungen nützlich wie z.B. die Dampfkompresse oder der heisse Heublumensack auf die Lebergegend, das Trockenbürsten, das Bürstenbad, der wärmestauende Lendenwickel sowie regelmässige Sauna. Nervösen und Stressgeplagten empfehlen wir abends das beruhigende und entspannende warme Fussbad oder Dreiviertelbad mit Zusatz von Melisse, Lavendel oder Hopfen.

Kur mit Tee, Frischpflanzensaft oder Präparat von Artischocke oder Löwenzahn zur Unterstützung der Leber- und Stoffwechselfunktion. Nierenfunktion unterstützen mit Tee oder Pflanzensaft von Goldrute, Brennessel, Birke, Zinnkraut. Bei Nervosität beruhigt der Kräutertee mit Melisse, Johanniskraut, Apfelschalen, oder Orangenblüten mit Baldrian oder einem Esslöffel Hafersaft.

Salz- und fleischarme Kneippkost. Viel Rohkost. Verwenden Sie, wenn auch sparsam, kaltgeschlagene Öle mit hohem Wert an Vitamin E und ungesättigten Fett- und Linolsäuren wie Lein-, Distel-, Weizenkeim- und Sonnenblumenöl. Buchweizen in den Speiseplan einbauen; er enthält Mineralstoffe, Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren und das cholesterinsenkende Beta-Sitosterin. Frische Beeren und Früchte, besonders Äpfel, enthalten pflanzliche Faserstoffe, Pektine und andere wertvolle Stoffe, die erhöhte Werte günstig beeinflussen. Ein bewährtes und zuverlässiges Hausrezept ist, wenn Sie ergänzend zur Kneippkost täglich zwei Äpfel essen.

Wir empfehlen nahrungsergänzend pflanzliche Faserstoffe von Haferkleie, Weizenkleie oder Guarkernmehl einzunehmen: täglich ein bis zwei Esslöffel voll mit viel Flüssigkeit wie Wasser, Tee, Grapefruit- oder Orangensaft. Diese vermögen Cholesterin und Gallensäure im Darm an sich zu binden und mit dem Stuhl auszuscheiden. (Guar ist eine in Indien und Pakistan heimische Bohne, deren Mehl oder Granulat ein besonders hohes Quellvermögen hat). Die pflanzlichen Faserstoffe wirken auch stuhlfördernd. Sollten weitere Hilfen nötig sein, finden Sie diese unter Verdauungshilfen. Bei Übergewicht Körpergewicht abbauen mit reduzierter Kost oder mit einem wöchentlichen Entlastungstag mit Äpfeln, Vollreis oder Frischmolke (siehe Fastenkur). Molke regt die Leberfunktion an und senkt den Cholesteringehalt. Eventuell nahrungsergänzend ein Knoblauchpräparat einnehmen.

Konsum von Fleisch, Wurst, Vollfettkäse und Ei einschränken. Unbedingt Zucker, Weissmehl und die Produkte davon, Fertigprodukte mit versteckten Fetten und Zucker sowie Gesalzenes meiden.

Regelmässige, d.h. drei- bis viermal wöchentlich eine halbe Stunde, Bewegung, vernünftigen Sport oder Gymnastik an frischer Luft. Für ältere Menschen eignet sich besonders der tägliche flotte Spaziergang. Stress, Nervosität wirksam angehen mit genügend Ruhepausen, Entspannungsübungen, Musikhören usw.; Genussgifte wie Alkohol und das Rauchen meiden oder einschränken.