Grippe

Erkältung
Bei den ersten Anzeichen einer beginnenden Erkältung oder Grippe hilft oft das ansteigende Fussbad, die Krankheit zu kupieren.

Bei Fieber eignen sich die milde Waschung, die nassen Socken oder der Wadenwickel in Serien zur schonenden Fiebersenkung. Verwenden Sie bei hohem Fieber leicht temperiertes Wasser. Der heisse Tee mit Linden- und Holunderblüten mit wenig Honig und etwas Zitronensaft unterstützt die schweisstreibende Wirkung.

«Wie ist die schnellste Heilung möglich? Da heisst es erstens, sich in’s Bett legen, und zweitens, ein Schäfferl Wasser daneben stellen. Ist man im Bett recht warm, fieberheiss geworden, dann geht man heraus, wascht sich ab, erst die Brust, dann den Rücken und den übrigen Körper, – man kann es ganz gut allein machen, – trocknet sich nicht ab und legt sich wieder in’s Bett. Je kälter das Wasser ist, und je schneller gewaschen wird, um so besser ist es. Nach dem Waschen wird einem ganz wohl. Nach drei Viertel- bis einer Stunde, sobald sich die Influenza wieder aufrafft und ihr altes Wesen beginnen möchte, wiederholt man die Waschung. Aber wohl gemerkt, über eine Minute soll man zu derselben nicht brauchen!» Sebastian Kneipp

Bei grippalen Infekten ist die Unterstützung und Anregung der Ausscheidungsorgane besonders wichtig: mit dem wärmestauenden Lendenwickel die Ausscheidung der Krankheitsgifte über die Haut, mit mildem Abführtee oder Einlauf die Ausscheidung über den Darm, mit Nierentee oder Tee von Goldrute die Nierenfunktion und Harnausscheidung anregen.

Viel trinken: Kräutertee und (Mineral-) Wasser, heissen Holundersaft mit Zitrone und Honig, Vitamin-C-reichen, verdünnten heissen Orangen- oder Zitronensaft mit Sanddorn und Grippetropfen, schweisstreibenden Grippetee mit Linden- oder Holunderblüten, Thymian, Schafgarbe, Spierstaude oder Fieberklee mit etwas Zitronensaft, Honig und Echinaceatropfen. Bei Halsweh gurgeln mit Tee von Kamille, Salbei, Odermennig oder Ysop.

Bei Fieber Teefasten und Saftfasten mit verdünntem Randen-, Rüebli- oder schwarzem Johannisbeersaft, dann beginnen mit Vollreissuppe, der Sie einen Esslöffel voll Meerrettichsaft beigeben, allmählich weiterfahren mit leicht verdaulicher Kneippkost, diese ergänzen mit Vitamin-C- reichen Fruchtsäften und Sanddornfruchtmark, Propolis kauen.

«Ferner ist sehr wichtig zu sagen, dass derjenige, welcher keinen Hunger hat, nicht gegen den Appetit essen soll. Was er dann isst, kann dem Magen nicht willkommen sein; es bleibt meist unbenützt im Magen liegen und bereitet eher Beschwerden als Annehmlichkeiten. Einem Kranken, welcher keinen Hunger hat, dränge ich niemals Speisen auf. Unser Körper ist ja vom Schöpfer so wunderbar eingerichtet, dass er Mittel besitzt, es unserem Verstande anzuzeigen, wenn er zu seinem Unterhalte etwas bedarf.» Sebastian Kneipp

Bettruhe, Zimmer gut lüften, kein Durchzug, Zimmer nicht überheizen.