Magen-Darm-Beschwerden

Bei unklaren Bauchbeschwerden unbedingt Arzt konsultieren! Siehe auch Verdauungsbeschwerden.

Bei Bauchbeschwerden, Blähungen, Völlegefühl nach dem Essen, leichten Entzündungen oder Beschwerden, deren Ursache die Ernährungsumstellung auf Vollwertkost sein kann, sind die kalte Bauchwaschung oder die Dampfkompresse auf die Magengegend schnelle und bewährte Hilfen. Bei nervösen Beschwerden beruhigt das warme Fussbad oder der kalte Lendenwickel.

Bei Blähungen Tee von Anis, Kümmel, Schafgarbe, Löwenzahn, Engelwurz, Meisterwurz oder Pfefferminze. Für Kleinkinder eignet sich der Fencheltee am besten.

Bei Magenkrämpfen besänftigt vor allem der Tee oder Frischpflanzensaft von Anserine (Gänsefingerkraut), Wermut oder Tausendguldenkraut mit Zugabe von etwas Johannisöl den rebellierenden Magen. Ebenfalls gut wirkt der Tee von Schafgarbe, Kamille, Melisse oder Engelwurz. Zur Magenstärkung Engelwurz- oder Kalmuswurzeltee, oder Tee von Egelwurz, Wermut und Enzian.

Bei Magenschleimhautentzündung Malvenblütentee oder Tee von Weidenröschen (Wurzeln).

Sebastian Kneipp empfiehlt bei Magenleiden eine kleine Messerspitze Aloepulver in einem Viertelliter Wasser aufzulösen und davon einen halben Tag lang stündlich einen Esslöffel voll einzunehmen. Dann zwei bis drei Tage aussetzen und wenn nötig wiederholen.

Teefasten, Gerste-, Reis- oder Haferschleimsuppe, etwas Leinsamen darüberstreuen, wenig und langsam essen, gründlich kauen. Lehm, Heilerde oder Medizinalkohle einnehmen, Saftkur mit Kartoffel, Weisskohl, Knoblauch oder Sauerkraut. Einen Molke- oder Apfeltag einschalten, den Sie nach Belieben mit gekochtem Vollreis ergänzen. Blähende Speisen wie Kohlarten, Hülsenfrüchte, frisches Weissbrot, Knoblauch und Zwiebeln meiden. Allmählich leichte, reizlose Kneippkost, nicht scharf würzen, langsam essen und gut kauen.

Bei Durchfall und Fieber Bettruhe. Nikotin, Kaffee, Alkohol und fette Speisen meiden, ebenso Ärger, da er den Magen auch sehr reizen kann.