Stillen

Die Muttermilch ist die ideale Nahrung für das Neugeborene. Sie ist hygienisch und enthält wichtige Antikörper, die das Kind vor verschiedenen Krankheiten schützen. Das Stillen vertieft die Beziehung zwischen Mutter und Kind. Zudem fördert das Stillen die Rückbildung der Gebärmutter und vermindert das Brustkrebsrisiko.

In der Schwangerschaft vorbeugend angewendet, verhütet die morgendliche kalte Brust- oder Oberkörperwaschung Entzündungen der Brustwarzen beim Stillen. Bei einer Brustwarzenentzündung fördert die Kaltwaschung den Heilungsprozess, ebenso die kalte Quarkauflage in Serien. Sie kühlt angenehm und hemmt die Entzündung. Heilend wirkt die Beinwellauflage oder das Auftragen von Beinwellbalsam oder einer speziellen Heilsalbe vom Fachgeschäft.

Während der Stillzeit ist der Trinkbedarf der Mutter erhöht, etwa zwei bis zweieinhalb Liter Flüssigkeit pro Tag in Form von (Mineral-) Wasser und Heilkräutertee. Teekräuter, die die Milchbildung fördern sind Verveine, Kümmel, Fenchel, Anis sowie der Schlehenfruchtbeerensaft. Zwischendurch empfehlen wir Ihnen den Tee von Brennessel und Ringelblume. Die Brennessel ist mineralstoffreich für Mutter und Kind, die Ringelblume wirkt entzündungshemmend. Süssen Sie den Tee mit etwas Honig und geben Sie eventuell einen Esslöffel kraftspendenden Hafersaft dazu.

Vitamin- und kalziumreiche Kneippkost. Bevorzugen Sie die Vitamine A, der B- Gruppe, C und D. Die B-Vitamine sind enthalten vor allem in Vollreis – dieser ist leicht verträglich für Magen und Darm, für Mutter und Kind –, ferner in Hefeflocken, Weizenkeimen, Sonnenblumenkernen, Pinienkernen, Sesamsamen, Mandeln, Baumnüssen, Paranüssen, Sojabohnen, Hafer, Buchweizen und Vollkornprodukten. Die Vitamine A und D sind beide enthalten in Frischmilch und Milchprodukten (kalziumreich), in kaltgepressten Ölen wie Baumnuss-, Sesam- und Sonnenblu- menöl. Diese Öle dürfen während der Stillzeit ausnahmsweise grosszügig verwendet werden, z. B. für Salatsaucen, Rohkostteller. Vitamin C ist reichlich enthalten im Sanddorn- und Hagebuttenmark. Sanddorn ist auch reich an Vitamin A. 

Getrocknete Bananen sind vitalstoffreich, leicht verdaulich und aktivieren die Milchabsonderung. Getränke wie Molkona oder Schlehensaft fördern die Milchbildung. Besonders eignet sich auch der verdünnte Tomaten- oder Karottensaft mit seinem hohen Gehalt an basischen Mineralsalzen und Vitaminen. Eventuell nahrungsergänzend ein nervenstärkendes, natürliches Präparat einnehmen wie Weizenkeimöl, Vitamin B.

Meiden: Zitrusfrüchte und blähende Speisen wie Kohl, Hülsenfrüchte, Zwiebel, Knoblauch. Viel Ruhe im Wechsel mit einer ausgleichenden und angepassten, leichten Bewegung, Spazierengehen und mässiges, vernünftiges Sonnenbad.

Genussmittel wie Alkohol, Nikotin und Kaffee meiden.