Wassersucht

Ödeme, Wasserstauungen an Füssen

Wasserstauungen können Anzeichen einer ernsthaften, gesundheitlichen Störung sein. Arzt konsultieren.

Das kalte Fussbad, Wassertreten, nasse Socken oder Wadenwickel, Tau- und Barfusslaufen sowie das Auftragen von Kräutergel, Balsam oder Lotion mit Wallwurz, Arnika oder Zinnkraut sind wertvolle therapeutische Hilfen.

Besonders zu empfehlen ist die Kur mit Tee, Frischpflanzensaft oder Präparat von Zinnkraut. Geeignete Teemischung: Rosskastanie, Ginkgo und das Buchweizenkraut als die rutinhaltigste Pflanze. Kur mit nierenanregendem Entwässerungstee oder Frischpflanzensaft – einzeln oder gemischt – mit Brennessel, Zinnkraut, Birke, Goldrute, Quecke. Weitere entwässernde Heilpflanzen für die Teemischung zum Wechseln: Gänseblümchen, Seifenkraut, Wasserdost, Karde, Hauhechel, Maisgriffel, Bohnenschalen.

Salzarme oder salzlose, vegetarische Kneippkost, zwischendurch ein paar Kürbiskerne knabbern, Übergewicht normalisieren. Stark entwässernd wirkt der (wöchentliche) Kartoffeltag. Dabei essen Sie auf den ganzen Tag verteilt ein Kilo «Gschwellti» in der Schale und trinken dazu nierenanregenden Kräutertee oder einen Deziliter Selleriesaft. Entschlackend und kreislaufentlastend wirkt auch ein Molke-, Vollreis- oder Apfeltag oder mit Früchten der Saison (siehe Fastenkur).

Regelmässig gezielte Gymnastik, Bewegung, Wandern mit bequemem Schuhwerk. Keine Bekleidung mit einengenden Gummizügen, Beine nach langem Stehen wenn immer möglich etwas hochlagern. Kein Alkohol.