Wechseljahrbeschwerden

Wallungen, Unausgeglichenheit, Nervosität, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Angst, Depressionszustand. Die Kneipptherapie kann hier besonders erfolgreich eingesetzt werden. 

Praktisch eignen sich alle Kneipp-Anwendungen. Kneipps Abhärtungsübungen wie Trockenbürsten, kalte Waschungen, Wassertreten, kaltes Fussbad, Luft- und Sonnenbad, Sauna kräftigen das Nervensystem und aktivieren das Immunsystem, was die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren sehr erleichtert.

Vor allem wirken die morgendlichen kalten Waschungen oder das kalte Halbbad kräftigend auf das vegetative Nervensystem, ausgleichend auf die Psyche und erfrischend auf das Gemüt. Zur allgemeinen Erfrischung sind die Waschungen sehr geschätzt bei Hitzewallungen. Stören Hitzewallungen in der Nacht den Schlaf, bringen die kalte Waschung oder das kalte Halbbad wohltuende Erleichterung und guten Schlaf. Sie werden dann vom Bett aus genommen mit anschliessender Wiedererwärmung im Bett.

Am Abend entspannt das warme Bad mit Lavendel, Melissen oder Hopfen, das warme Fussbad oder Wechselfussbad oder das warme Sitzbad mit Zinnkraut.

Bei Schweissausbruch, Hitzewallung, Angst oder nervösen Zuständen: Teekur oder Frischpflanzensaft von Salbei. Bei Verstimmung: Tee- oder Saftkur mit Johanniskraut. Es hat eine heilsame Wirkung bei seelischen Verstimmungen. Das Johanniskraut ist der Sonnenschein der Seele und ist eine hervorragende Naturarznei bei Reizbarkeit, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Angst und den damit zusammenhängenden Befindlichkeitsstörungen. Beruhigend wirkt der Hopfenzapfen, bei seelischer Erregung entspannt und beruhigt die Pestwurz als Tropfenzugabe in den Tee.

Weitere bewährte Heilpflanzen in der hormonellen Umstellung, die Sie einzeln als Tee zubereiten oder aber auch beliebig mischen können, sind Frauenmantel, Silbermantel, Salbei, Schafgarbe, Borretsch, Storchenschnabel, Weissdorn, Rosmarin, Hirtentäschel, Gänsefingerkraut, Bingelkraut sowie Präparate von Ginseng, Borretsch, Nachtkerzenöl oder Wanzenkraut.

Kalzium- und magnesiumreiche Kneippkost. Zum Frühstück Haferfrischkornmüesli mit Blütenpollen und Sanddornmark, ergänzt mit einem Kalkpräparat oder einer Mineralsalzmischung. Mit frischen, am besten selbstgezogenen Keimen und Sprossen den Speiseplan aufwerten. Vermeiden Sie Übergewicht. Dies belastet den Kreislauf. Bei Verstopfung natürliche Verdauungshilfen (siehe dort) verwenden.

Betrachten Sie die Wechseljahre als neuen Lebensabschnitt und Chance. Vor allem halten Sie sich fit mit ausreichender und regelmässiger Bewegung, Sport, Gymnastik an frischer Luft. Dies kräftigt die Muskeln, tonisiert den Kreislauf. Kom- biniert mit Kneipp-Anwendungen und kal- ziumreicher Kneippkost beugen Sie Osteoporose wirkungsvoll vor. Lebensfreude und positive Lebenseinstellung stärken das Immunsystem, Lachen erheitert das Gemüt und setzt stimmungsaufhellende Hormone frei. Ebenso ist gute Musik – Musikhören, Musikspielen, Tanzen – Balsam für die Seele. Die Musik vermag extreme Gefühle wie Traurigkeit, Verstimmung usw. auszugleichen. Wichtig ist auch das geistige Training und die Pflege sozialer Kontakte.