Appetitmangel

Bei fieberhafter Krankheit verlangt der Körper nach Flüssigkeit und reagiert mit Appetitmangel, eine normale und natürliche Reaktion. Der Körper schützt sich so vor zusätzlicher Belastung. Bei Appetitmangel in der Rekonvaleszenz oder als Ausdruck körperlicher oder seelischer Belastung ist die Kneipptherapie nützlich, manchmal bringt Luftveränderung oder die individuelle Kneippkur im Kurhaus den gewünschten Er- folg. Bei ernsthafteren Formen Arzt konsultieren.

 

Wichtig ist, dass Sie mit Kneipps Abhärtungsübungen die körpereigene Widerstandskraft mobilisieren. Zur allgemeinen Kräftigung ist die morgendliche Kaltwaschung vom Bett aus eine bewährte Anwendung. Anschliessend gehen Sie zur Wiedererwärmung zurück in das warme Bett. Oder Sie aktivieren mit einer anderen morgendlichen Übung wie Trockenbürsten, Taulaufen oder Wassertreten Ihr Immunsystem. Sehr zu empfehlen ist der Lendenwickel und das wöchentliche Saunabad. Appetit- und stoffwechselanregend wirkt die Dampfkompresse auf die Lebergegend vor dem Essen.

Kur mit Tee oder Frischpflanzensaft, einzeln oder kombiniert, mit bitterstoffreichen Heilpflanzen, die die Verdauungssäfte und den Appetit anregen: Löwenzahn, Wermut, Enzian, Schafgarbe, Pfefferminze, Artischocke, Tausendguldenkraut, Engelwurzel, Benediktenkraut, Fieberklee oder Meisterwurz. Trinken Sie langsam und schluckweise vor dem Essen eine Tasse Tee oder verdünnten Saft. Das regt die Verdauungssäfte und damit den Appetit an.

Sebastian Kneipp rät, täglich langsam und schluckweise eine Tasse Tee zu trinken von Salbei, Bitterklee und Wermut oder aus Tausendguldenkraut, Spitzwegerich und Schafgarbe. Auch empfahl er die Einnahme oder Teezugabe von täglich zwei mal fünf Tropfen «Spiköl», das ist das ätherische Lavendelöl.

Kneippkost, morgens ein kräftigendes und aufbauendes Frühstück mit Vollkorn- Haferflocken, angereichert mit Weizenkeimen und Sanddornmark, mittags bitterstoffreiche Kräuter und Salate wie Chicoree, Endivien, im Frühling Löwenzahn-, Brennessel-, Bärlauch- und Schafgarbenblätter, Kresse, Brunnenkresse, Kapuzinerkresse. Eventuell Ernährung mit einem natürlichen, vitalstoffreichen Aufbaupräparat ergänzen. Viel Bewegung an frischer Luft, z.B. ausdauernde Spaziergänge, eventuell auch Luftveränderung verbunden mit einer revitalisierenden Kneippkur im Kurhaus.