Durchfall

Bei Brechdurchfall beim Kleinkind Arzt konsultieren!

Krankheit und die Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika, Fehlernährung, Nahrungsunverträglichkeit oder -vergiftung, aber auch seelische Störungen können die Ursache sein. Wenn Sie nach zwei Tagen mit der natürlichen Behandlung keinen Erfolg haben, Arzt konsultieren.

Bei Krämpfen ist die Dampfkompresse, die heisse Kräuterauflage mit Schafgarbe oder Kamillenblüten oder der heisse Heublumen- oder Kartoffelsack auf den Bauch wohltuend. Das warme Fussbad beruhigt und lindert.

Teefasten, auf den Tag verteilt zwei bis drei Tassen Tee schluckweise trinken: dünner Schwarztee oder Tee von Kamille oder Tormentill (Blutwurz), bei Krämpfen Anserine (Gänsefingerkraut). Bewährt hat sich auch das Essen getrockneter Heidelbeeren. Erwachsene können die Heidelbeeren vorher in Rotwein einlegen oder trinken, ebenso wie das Kleinkind, einen Heidelbeertee. In leichteren Fällen eignet sich besonders für Kleinkinder der mild stopfende Tee von Erdbeer- und Brombeerblättern. Mild stopfend wirkt auch der Frauenmanteltee oder vereinzelt getrocknete Ebereschenbeeren essen oder als Tee trinken.

Alle Tees tagsüber schluckweise trinken oder, wie Sebastian Kneipp rät, halbstündlich oder stündlich einen Esslöffel Tee einnehmen. Er empfahl bei Durchfall den Tee von Tormentill (Blutwurz), Eichenrinde, getrockneten Heidelbeeren, Vogelknöterich oder Schwarztee.

Kleinkind und Erwachsene: Teefasten und dreimal täglich ein wenig Heidelbeersaft trinken.

Für das Kleinkind beginnt nach einem Tag Teefasten der sanfte Ernährungsaufbau mit Reisschleim und/oder Rüeblisuppe sowie mit einer zerdrückten Banane oder einem in der Schale geraffelten Apfel, vermischt mit ein wenig ungesüsstem Heidelbeersaft und eventuell einer Scheibe geriebenem Zwieback. 

Der Erwachsene beginnt nach zwei Tagen Teefasten mit dem Ernährungsaufbau. Gegessen wird öfters und dafür nur in kleinen Mengen. Als Frühstück eignet sich besonders Magerquark mit Heidelbeersaft vermischt. Später Reisschleim- und Rüeblisuppe, zerdrückte Banane oder geraffelter Apfel samt Schale mit geriebenem Zwieback und ein wenig Heidelbeersaft. Bei Besserung weiterfahren mit Vollreis mit etwas Zimt, Pellkartoffeln, also «Gschwellti», und Quark, allmählich Kneippkost.

Zur Darmentgiftung empfehlen wir Ihnen bei Nahrungsmittelvergiftung oder Krankheit die Einnahme von Lehm, Kaffee-, Linden- oder Medizinalkohle. Ist der Durchfall ein Heilungsvorgang, bei dem der Körper giftige und schädliche Stoffe entfernen und sich reinigen will, so soll er im natürlichen Heilungsvorgang unterstützt und gefördert werden z.B. mit Rizinusöl (nicht beim Kind), Heilerde oder Lindenkohle, die die giftigen Stoffe absorbieren und ausscheiden. Zur Sanierung, Wiederaufbau der Darmflora nach Krankheit und Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika empfehlen wir eine Symbioselenkung mit Milchsäurebakterien in Form von Molke, Sauermilch (L+) und Leinsamen.