Die kalte Ganzwaschung

Die kalte Ganzwaschung regt den Kreislauf insgesamt an und ist eines der besten Abhärtungsmittel. Der ideale Zeitpunkt dafür ist der Morgen, da der Körper dann genügend Eigenwärme besitzt.

Technik
Erst vor der Waschung Körper nur so weit wie nötig entkleiden. Zügig waschen, ohne zu hasten. Kein Frösteln aufkommen lassen. Die Ganzwaschung wird am besten in zwei Etappen durchgeführt: Zügige Oberkörperwaschung und diesen sofort wieder bekleiden. Unterkörper entkleiden, eine ebenso flotte Unterkörperwaschung durchführen und Unterkörper wieder bekleiden. Nicht vergessen, beide Fusssohlen zu waschen. Bei Schwerkranken wird die Ganzwaschung im Bett vorgenommen.

Wirkung
Abhärtend, stoffwechselanregend, kreislaufanregend, herzentlastend, durchblutungsfördernd, vegetativ stabilisierend.

Zu empfehlen bei
– Abwehrschwäche
– vegetativer Unausgeglichenheit
– Kreislaufstörungen
– Wärmeregulationsstörungen
– akuten fieberhaften Erkältungs- und Infektionskrankheiten
– Grippe
– chronischem Rheuma

Zu Trainingszwecken und zur allgemeinen Abhärtung empfiehlt Sebastian Kneipp, mit den verschiedenen Kneipp-Anwendungen immer wieder zu wechseln. So wird der Organismus gezwungen, auf ständig neue Reize zu reagieren und bleibt reaktionsbereit.
Aus dem Buch Praktische Kneippanwendungen von Resi Meier